De | En
06.07.2017
Schüler für Ressourcenschutz und Abfallvermeidung sensibilisieren

Entsorgungsunternehmen Nehlsen unterstützt Schulprojekt des Bund für Umwelt und Naturschutz Bremen, 06. Juli 2017. Beim seit 2012 durchgeführten Schulprojekt „Ressourcenschutz und Abfallvermeidung“ des Bundes für Umwelt und...[mehr]

[mehr]

Entsorgungsunternehmen Nehlsen unterstützt Schulprojekt des Bund für Umwelt und Naturschutz

Bremen, 06. Juli 2017. Beim seit 2012 durchgeführten Schulprojekt „Ressourcenschutz und Abfallvermeidung“ des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland – Landesverband Bremen e. V. (BUND) lernen Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Klassen in mehreren Unterrichtseinheiten, sich kritisch mit der Konsumwelt auseinanderzusetzen und wie wie sie natürliche Ressourcen, beispielsweise wie z.B. WälderBäume oder Metallrohstoffe, schonen. Dabei entwickeln die Kinder und Jugendlichen anhand von konkreten Beispielen wie Handys, Schulheften oder Getränkedosen schon früh ein Bewusstsein für die Themen Abfall, Entsorgung, Recycling sowie Ressourcenschutz. Die Nehlsen-Gruppe ist sich ihrer Verantwortung hier bewusst und unterstützt das Schulprojekt bereits zum zweiten Mal mit einer zweckgebundenen Spende in Höhe von 5.000 Euro. Hans-Dieter Wilcken, Geschäftsführer bei Nehlsen, erläutert: „Ressourcen- und Umweltschutz geht uns alle an. Je früher wir uns dafür einsetzen, desto besser. Genau deswegen unterstützen wir auch dieses Projekt des BUND.“

Auseinandersetzung mit Produktlebenszyklen

„Zunächst führen wir die Schülerinnen und Schüler in einer Doppelstunde an das Thema heran und sprechen über die Auswirkungen der heutigen Konsumgesellschaft, über Herausforderungen beim Recycling und Möglichkeiten zur Müllvermeidung“, erklärt Dr. Mareile Timm, Projektleiterin beim BUND. Dann sind die Schülerinnen und Schüler selbst an der Reihe: Sie erarbeiten über mehrere Wochen in Gruppenarbeit die Lebenszyklen bestimmter Gegenstände – von der Rohstoffgewinnung über die Produktion sowie Nutzung bis hin zur Entsorgung. Darüber hinaus entwickeln die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Ideen zur Müllvermeidung. Ihre Ergebnisse präsentieren die Schülerinnen und Schüler dem BUND in einer weiteren Unterrichtseinheit. Nehlsen kennt sich mit der Entsorgung und Aufbereitung von Müll aus: Angesichts immer knapper werdender Ressourcen sowie eines nachhaltigen Klima- und Umweltschutzes wird die Wiederaufbereitung von Abfall immer wichtiger. Daher setzt sich das Bremer Traditionsunternehmen für die Entwicklung und Verbesserung nachhaltiger Verfahren und Anlagen ein.

05.07.2017
Mehr Recycling in der Bundesrepublik

Gewerbetreibende sind ab August zur Getrenntsammlung ihrer gewerblichen Abfälle verpflichtet - Nehlsen unterstützt Betriebe bei der Umsetzung der neuen Gewerbeabfallverordnung Bremen, 28. Juni 2017. Mit Inkrafttreten der...[mehr]

[mehr]

Gewerbetreibende sind ab August zur Getrenntsammlung ihrer gewerblichen Abfälle verpflichtet - Nehlsen unterstützt Betriebe bei der Umsetzung der neuen Gewerbeabfallverordnung

 

Bremen, 28. Juni 2017. Mit Inkrafttreten der neuen Gewerbeabfallverordnung sind Gewerbe- und Industriebetriebe wie auch öffentliche oder private Einrichtungen ab dem 1. August 2017 verpflichtet, ihre Siedlungs- sowie bestimmte Bau- und Abbruchabfälle vor Ort getrennt zu sammeln. Laut Umweltbundesamt fallen jedes Jahr rund sechs Millionen Tonnen gewerbliche Abfälle in Deutschland an. Der Großteil davon wurde bislang thermisch verwertet. Auf der Grundlage des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sollen der neuen Verordnung zufolge nun mehr Wertstoffe einer hochwertigen Verwertung zugeführt werden. „Die Bundesregierung setzt mit der Gewerbeabfallverordnung unter anderem die Vorgaben der EU um und möchte langfristig den Umwelt- und Ressourcenschutz verbessern sowie deutlich mehr Abfälle in den Wirtschaftskreislauf zurückbringen“, erläutert Lutz Siewek, Geschäftsführer des Entsorgungsunternehmens Nehlsen GmbH & Co.KG, die Hintergründe. Das Unternehmen ist auf die Neuregelungen vorbereitet und unterstützt seine Kunden bei der Umsetzung der neuen Verordnung. Gewerbliche Abfallerzeuger müssen nach der neuen Verordnung mindestens Papier, Kunststoffe, Holz, Metall, Textilien, Glas und Bioabfälle voneinander getrennt halten. Auch im Bereich der Baustellenabfälle kommen umfangreiche Getrenntsammlungspflichten auf die Abfallerzeuger zu: Die Betriebe müssen auf Baustellen künftig bis zu zehn verschiedene Stoffe sortieren.

Dokumentationspflichtige Sonderregelungen

Ausnahmen sind nur für jene Gewerbebetriebe zulässig, bei denen die getrennte Sammlung technisch nicht möglich oder wirtschaftlich unzumutbar ist, beispielsweise bei Platzmangel oder bei öffentlich zugänglichen Abfallbehältern. Um Bußgelder zu vermeiden, müssen diese Sonderfälle von den Erzeugern begründet und lückenlos für die Behörden dokumentiert werden. Unvermeidliche Abfallgemische werden von zertifizierten Entsorgungsunternehmen wie Nehlsen in entsprechenden Anlagen vorbehandelt und aufbereitet.


Unterstützung bei der Umsetzung

Das Bremer Entsorgungsunternehmen stellt sich auf die Anfragen der Gewerbekunden ein: „Die Umsetzung der neuen Gewerbeabfallverordnung ist für Unternehmen mit einem organisatorischen und bürokratischen Aufwand verbunden. Dafür sind gegebenenfalls neue Konzepte erforderlich“, beschreibt Kathrin Witte, Hauptbereichsleitung Vertrieb bei Nehlsen die Situation der Betriebe. Nehlsen unterstützt die Gewerbetreibenden dabei, ihre Abfallentsorgung bis zum Stichtag an die neue Verordnung anzupassen. „Wir beraten in allen Fragen, arbeiten mit Sachverständigen zusammen und organisieren unter anderem das Behältermanagement“, ergänzt Witte.

21.06.2017
Am besten zu zweit

Restmülltonne neben Restmülltonne[mehr]

[mehr]

 

 

Viele Jahre wurde im Landkreis Wittmund von der Entsorgungsfirma Nehlsen Restmüll und Bioabfall in einem Wagen gesammelt, der für jede Müllart eine Kammer besaß. Seit Anfang dieses Jahres werden so genannte Einkammerseitenladerfahrzeuge eingesetzt, da die alte Fahrzeugtechnik nicht mehr verfügbar ist.

Dafür sollten möglichst die Tonnen am Abfuhrtag jetzt immer paarweise nach Fraktion, also „Restmülltonne an Restmülltonne“ oder „Biotonne an Biotonne“, zur Verfügung gestellt werden. Niederlassungsleiter Hendrik Rösing bittet: „Die Tonnen am Abholtag bis spätestens 6 Uhr paarweise pro Abfallart mit der Öffnung zur Straße bereitstellen. Am besten die eigene Restmülltonne neben die Tonne des Nachbarn stellen. Zwischen den Tonnenpaaren eine Tonne Abstand lassen, also etwa 50 cm. So können wir dann die Tonnen gemeinsam entleeren. Dank dieser Hilfe werden Lärm, Zeit und Kosten gespart und außerdem die Umwelt geschönt.“

29.05.2017
Tag der offenen Tür auf dem Großmarkt in Bremen

Am 28.05.2017 öffnete der Großmarkt seine Pforten für den Tag der offenen Tür und auch die Firma Nehlsen war mit einem großen Messestand dabei. Zu erkennen war der Stand schon von weitem anhand der großen, grünen...[mehr]

[mehr]

Am 28.05.2017 öffnete der Großmarkt seine Pforten für den Tag der offenen Tür und auch die Firma Nehlsen war mit einem großen Messestand dabei. Zu erkennen war der Stand schon von weitem anhand der großen, grünen Container.

Neben der Möglichkeit sich zu den verschiedensten Angeboten von Nehlsen beraten zu lassen, gab es auch einiges zu gewinnen. Großen Spaß bereitete insbesondere das Tonnenschießen. Dabei hatte man drei Versuche mit einem Fußball die fünf aufeinandergestellten Tonnen zu treffen. Als Hauptgewinn winkten Drachen und Beachball-Sets. Doch auch diejenigen, die leider keine Tonne getroffen hatten, gingen nicht leer aus, denn jeder Teilnahme bekam einen kleinen Trostpreis mit auf den Weg. Ob Trillerpfeifen, Seifenblasen, Buntstifte, Malkreide für die Kleineren oder Einkaufschips, Flaschenöffner, Kugelschreiber und Feuerzeuge für die Älteren, jeder kam auf seine Kosten und ging mit einem Lächeln weiter.

Auch konnte man sich als echter Müllmann, mit Arbeitsjacke und Mülltonne, verkleiden und vor einer Kehrmaschine der RNO fotografieren lassen. Die Fotos wurden direkt und kostenlos ausgedruckt und mitgegeben und waren eine tolle Erinnerung für die ganze Familie vom gestrigen Tag.

Wie bereits auf der letzten hanseBAU-Messe hatte man auch hier wieder die Chance beim Gewinnspiel „Leicht zu schätzen?“ insgesamt zwei Big Bags zu gewinnen. Dazu musste geschätzt werden, wieviel Kilogramm Bauschutt in dem vor Ort ausgestellten 1m³-großen  Big Bag waren. Die beiden besten Schätzer können sich demnächst über einen Big Bag freuen,  der zum Wunschtermin zur kostenlosen Abholung und Entsorgung an die Straße gestellt werden darf. Die Gewinner wurden heute per E-Mail von der Firma Nehlsen informiert.

Für alle Neugierigen hier noch die Auflösung des Big Bags Gewinnspiel: Insgesamt befanden sich 740 kg Bauschutt im Big Bag.

15.05.2017
neocomp GmbH gewinnt Umweltpreis GreenTec Award in Berlin

GreenTec Awards 2017 - die Gewinner Internationale Auszeichnung für umweltgerechtes Verfahren zur GFK-Verwertung von Bremer UnternehmenBremen, 15.05.2017. Am vergangenen Freitag erhielt die neocomp GmbH für ihr Verfahren zur...[mehr]

[mehr]


GreenTec Awards 2017 - die Gewinner

Internationale Auszeichnung für umweltgerechtes Verfahren zur GFK-Verwertung von Bremer Unternehmen

Bremen, 15.05.2017. Am vergangenen Freitag erhielt die neocomp GmbH für ihr Verfahren zur Aufbereitung glasfaserverstärkter Kunststoffe (GFK) den GreenTec Award in der Kategorie „Recycling & Ressourcen by Veolia“ in Berlin. Die neocomp-Geschäftsführer Hans-Dieter Wilcken und Frank J. Kroll nahmen den Preis entgegen. „Wir sind sehr stolz, dass wir die Jury mit unserem innovativen Konzept überzeugen konnten“, freut sich Hans-Dieter Wilcken über den Award und die Anerkennung der langjährigen Entwicklungsarbeit.

Das neue Verfahren ermöglicht eine umweltgerechte und wirtschaftliche Verwertung von GFK in einem sogenannten Zero-Waste-Prozess. Die dabei produzierten Stoffe werden bei der Zementherstellung vollständig thermisch und stofflich verwertet. Darüber hinaus ist auch ein Einsatz der Materialien in der weiterverarbeitenden Industrie möglich. So entsteht ein geschlossener nachhaltiger Verwertungskreislauf. Jährlich verarbeitet neocomp in der Anlage in Bremen 30.000 Tonnen GFK-Abfälle.

Seit 2008 werden bei der weltweit größten Umwelt- und Wirtschaftspreisverleihung Projekte rund um den Umwelt- und Ressourcenschutz in insgesamt 15 Kategorien mit dem GreenTec Award ausgezeichnet. Über die Nominierten und Sieger des Awards entscheidet eine interdisziplinäre Jury mit über 70 Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Medien. Aus den jeweils drei besten Projekten jeder Kategorie wählte die Jury die diesjährigen Preisträger.


"The BossHoss"-Frontmann Sascha Vollmer, neocomp-Geschäftsführer Hans-Dieter Wilcken und Frank J. Kroll sowie CEO der Veolia Umweltservice Matthias Harms bei der Verleihung des GreenTec Awards

 

Wirtschaftliches Recycling

GFK erfreut sich aufgrund seiner positiven Eigenschaften in zahlreichen Bereichen wie der Herstellung von Rotorblättern für Windenergieanlagen, dem Schiffbau oder der Automobilindustrie großer Beliebtheit. Aufgrund der hohen Festigkeit, Flexibilität sowie einer leichten Verarbeitung in der Produktion ist GFK vielseitig einsetzbar. Allerdings waren bislang dessen Wiederverwertungsmöglichkeiten begrenzt. Die Deponierung von GFK-Abfällen ist bereits seit 2005 verboten und eine Verbrennung in dafür ausgelegten Anlagen ist nur eingeschränkt möglich. neocomp bietet mit seinem Verfahren eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung für die GFK-Aufbereitung – gerade hinsichtlich der aktuellen Diskussion um das Recycling einer steigenden Anzahl ausgedienter Rotorblätter.

18.04.2017
Mülltrennung für Geflüchtete in Bremen

Nehlsen hat eine Initiative ins Leben gerufen, die den Menschen in den Übergangsunterkünften einen Überblick über das System unserer Mülltrennung geben soll. Unterstützt wird das Projekt von Entsorgung kommunal und „Gemeinsam...[mehr]

[mehr]

Nehlsen hat eine Initiative ins Leben gerufen, die den Menschen in den Übergangsunterkünften einen Überblick über das System unserer Mülltrennung geben soll. Unterstützt wird das Projekt von Entsorgung kommunal und „Gemeinsam in Bremen“. Yasmin Wagner besucht regelmäßig Unterkünfte – an diesem Tag ist sie in einer in dem Bremer Stadtteil Gröpelingen.

„Wir sind sehr froh über diese Form der Aufklärung“, sagt die pädagogische Mitarbeiterin, die Ansprechpartnerin für alle ist. Der Dolmetscher für Farsi (Persisch) betritt den Raum und grüßt freundlich. „Ohne Dolmetscher geht es nicht. Heute nehmen Bewohner/-innen aus Afghanistan und Syrien teil und Farsi verstehen alle“, erklärt die Pädagogin.

Yasmin Wagner begrüßt alle Anwesenden herzlich. Anschaulich erklärt sie, was es mit den unterschiedlichen Tonnen auf sich hat, warum wir unsere Ressourcen besser schonen müssen und welche Abfälle wertvoll oder schädlich sind. Vom Ressourcenschutz über das duale System und dem Bremer Abfallkalender geht es zu den Recycling-Stationen hin zu praktischen Beispielen. Am Ende des Vortrages folgt ein kleines Abfall-Quiz. In welche Tonne gehört denn nun dieser Plastikbecher? Die meisten zeigen auf die gelbe Tonne. Und diese Zahnbürste?

Bislang hat Yasmin Wagner Vorträge in über 20 Unterkünften in Bremen und Bremen Nord gehalten. „Auch, wenn wir nicht alle erreichen können: Umweltbildung ist ein wichtiger Beitrag für eine erfolgreiche Integration der Geflüchteten“, fasst sie ihre Eindrücke zusammen.

Ansprechpartnerin bei Nehlsen:
Nehlsen GmbH & Co. KG
Yasmin Wagner
Tel. 0421 6266 - 5257
yasmin.wagner@nehlsen.com

04.04.2017
Urlaub auf Rügen

Rügen ist mit über 900 km² nicht nur die flächengrößte, sondern mit fast 80.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste Insel in Deutschland. Sie liegt an der Ostsee und gehört zum Land Mecklenburg-Vorpommern. Wer nach Rügen...[mehr]

[mehr]

Rügen ist mit über 900 km² nicht nur die flächengrößte, sondern mit fast 80.000 Einwohnern auch die bevölkerungsreichste Insel in Deutschland. Sie liegt an der Ostsee und gehört zum Land Mecklenburg-Vorpommern. Wer nach Rügen fährt, sollte unbedingt eine Stippvisite im schönen Stralsund einplanen.

Seit vielen Jahren bietet Nehlsen seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit, zu besonders guten Konditionen zwei Ferienwohnungen auf Rügen zu mieten. Ab sofort kann dieses Angebot nun von allen Rügen-Fans, ob bei uns beschäftigt oder nicht, in Anspruch genommen werden. Die beiden komfortablen Ferienwohnungen befinden sich in einem Reetdachhaus nahe Putbus. Weitere Details und Fotos der Ferienhäuser finden Sie hier.

Interessenten können sich gerne bei Anette Kreis melden. Ihre Kontaktdaten:

Anette Kreis
Nehlsen AG
Telefon: 0421 6266-442
anette.kreis@nehlsen.com

23.01.2017
Leicht zu schätzen?

Das Nehlsen-Gewinnspiel auf der hanseBAU 2017[mehr]

[mehr]

Auf der Bremer hanseBAU, die vom 20.-22.01.2017 gemeinsam mit den Bremer Altbautagen stattfand, hatten Besucherinnen und Besucher auch die Möglichkeit sich von Nehlsen beraten zu lassen. Die meisten Fragen betrafen das richtige Entsorgen der Abfälle, die beim Renovieren oder generell auf einer Baustelle anfallen.

Zudem gab es für Interessierte zwei Vorträge zu den unterschiedlichen Abfallarten und über das Stellen von Containern auch in engen Straßen in der Innenstadt der Firma Nehlsen. Auf dem Messestand konnte man sich die kleinsten Container von Nehlsen, nämlich die 1m³ großen Big Bag – Gewebesäcke gefüllt mit Bauschutt und Altholz ansehen. Wenn ein Besucher mehr Abfall zu entsorgen hat und einen größeren Containerbrauchte, hatte er die Möglichkeit sich anhand von kurzen Filmen zeigen zulassen, wie ein Absetz- bzw. Abroll-Container vor einem Privathaus gestellt, befüllt und abgeholt wird.

Wer sein Glück versuchen wollte, hatte Möglichkeit am Stand beim Gewinnspiel "Leicht zu schätzen?" teilzunehmen. Geschätzt werden sollten die Gewichte der mit Altholz und Bauschutt befüllten Big Bags (1m³ Volumen) auf dem Messestand. Die zwei besten Schätzer können sich über ein Big Bag zum Wunschtermin mit kostenloser Befüllung, Abholung und Entsorgung freuen. Die Gewinner werden noch in dieser Woche von der Firma Nehlsen benachrichtigt.
Für alle Teilnehmer, die leider keinen Erfolg hatten, gibt es hier die Auflösung der richtigen Gewichte:

·         84 kg Altholz

·         252 kg Bauschutt

13.01.2017
Gelb kommt an im Landkreis Wesermarsch

Mit Coupon zum Gelben Sack[mehr]

[mehr]

Ab dem 18. Januar 2017 werden die Abfallkalender des Landkreises Wesermarsch an alle Haushalte verschickt. Dieser enthält eine  Grundausstattung von vier Coupons für Gelbe Säcke. Wie üblich können die Coupons an den bekannten Ausgabestellen gegen Gelbe Säcke eingetauscht werden. Auch die "alten" Coupons behalten ihre Gültigkeit. Für jeden Coupon gibt es eine Rolle "Gelbe Säcke" à 10 Stück.

Kathrin Witte, Leiterin der Verpackungsentsorgung, sagt: „Das System hat sich erfolgreich durchgesetzt, denn die Falschbefüllung hat abgenommen. Weniger Restmüll wurde in den Sortierbetrieben aussortiert und die gesammelten Wertstoffe waren dadurch einfacher zu recyceln.“ 

Weitere Informationen zum Verteilsystem, Verteilstellen sowie den Abholterminen für Gelbe Säcke sind unter www.gelb-kommt-an.de zu finden. So können zum Beispiel auch Unternehmen und Gewerbetreibende Gelbe Säcke beziehen, wenn die Voraussetzungen nach der Verpackungsverordnung gegeben sind. Informationen gibt es auf der angegebenen Internetseite unter „Wertcoupons für Gewerbe“.

02.01.2017
Gelb kommt an in Vorpommern-Rügen

Coupons per Postkarte werden zurzeit verteilt Anders als im Abfallkalender abgedruckt, findet die Verteilung der Coupons für die Gelben Säcke seit dem 2. Januar 2017 statt. Privathaushalte und Ferienhäuser erhalten per Postkarte...[mehr]

[mehr]

Coupons per Postkarte werden zurzeit verteilt

Anders als im Abfallkalender abgedruckt, findet die Verteilung der Coupons für die Gelben Säcke seit dem 2. Januar 2017 statt. Privathaushalte und Ferienhäuser erhalten per Postkarte eine Grundausstattung von sechs Wertcoupons für jeweils eine Rolle "Gelbe Säcke" à 10 Stück. Die Coupons aus dem Vorjahr behalten ihre Gültigkeit. An den bekannten Verteilstellen können diese Coupons zu den jeweiligen Öffnungszeiten eingelöst werden. Die komplette Liste ist auf www.gelb-kommt-an.de abrufbar.

Nachbestellungen über Telefon oder Internet

Wer im Laufe des Jahres mehr Säcke benötigt, kann kostenfrei weitere Coupons über die auf der Postkarte genannte Servicenummer oder über das Internet (www.gelb-kommt-an.de) bestellen.

Kathrin Witte, Leiterin der Verpackungsentsorgung, sagt: „Das System hat sich erfolgreich durchgesetzt, denn die Falschbefüllung hat abgenommen. Weniger Restmüll  wurde in den Sortierbetrieben aussortiert und die gesammelten Wertstoffe waren dadurch einfacher zu recyceln.“

Coupons für Gewerbe

Auch Unternehmen und Gewerbetreibende können Gelbe Säcke beziehen, wenn die Vorraussetzungen nach der Verpackungsverordnung gegeben sind. Weitere Infos unter www.gelb-kommt-an.de, siehe „Wertcoupons für Gewerbe“.

Zusätzlicher Service

Für Personen, die nicht mobil sind, gibt es einen zusätzlichen Service. Die Wertcoupons für „Gelbe Säcke“ können gelocht werden und im Bedarfsfall einfach an den befüllten „Gelben Sack“ gehängt werden. Der Fahrer hinterlässt dann eine neue Rolle mit „Gelben Säcken“ bei dem Bürger.

29.12.2016
Achtung: Neue Müllabfuhrtage im Landkreis Cuxhaven

Achtung: Neue Müllabfuhrtage im Landkreis Cuxhaven Im gesamten Landkreis Cuxhaven wurden die Abfuhrtouren optimiert. Alle Jahre zwingend notwendig, weil sich zum Beispiel das Abfallverhalten in den Jahren verändert hat und...[mehr]

[mehr]

Achtung: Neue Müllabfuhrtage im Landkreis Cuxhaven

Im gesamten Landkreis Cuxhaven wurden die Abfuhrtouren optimiert. Alle Jahre zwingend notwendig, weil sich zum Beispiel das Abfallverhalten in den Jahren verändert hat und Haushalte sowie Straßen hinzukommen sind. Die Tourenoptimierung führt zu weniger Staus, schnellerem Durchkommen der Müllfahrzeuge und vermeidet somit unnötige Emissionen.

Viele geänderte Abfuhrtage

Durch die Umstellung wird es größtenteils passieren, dass sich der „alte“ lieb gewonnene Abfuhrtag für die Fraktionen Hausmüll, Papier und Gelber Sack ändert. In dem neuen Abfallkalender, der Ende des Jahres durch die Post verteilt wird, ist der jeweils neue Abfuhrtag abgedruckt. Die Tage sind bindend und gelten mit Beginn des neuen Jahres. Zu beachten ist, dass nicht bereit gestellte Fraktionen erst zum nächsten Abfuhrrhythmus geleert bzw. abgeholt werden. Alle Container mit der Öffnung zur Straße an den Straßenrand stellen. Es erfolgt sonst keine Leerung dieser Behälter. Weiterhin sind alle Fraktionen spätestens bis 6 Uhr morgens bereitzustellen.

Gleiche Abfuhrtage / Sonderregelung bei 1.100-l-Restmüllbehältern

Neu ist auch, dass jetzt die Leerung der 1.100-l-Restmüllgroßbehälter mit der Leerung der normalen Restmüllbehälter durchgeführt wird. Diese Container sind ebenso an die Straße mit der Öffnung nach vorne bereit zu stellen.

Sonderregelung bei 1.100 Liter Hausmülltonnen, Beispiel:

 

Abfuhrtag HausmülltonnenAbfuhrtag 1.100-l-Behälter
7-tägliche Abfuhr:MontagMontag
14-tägliche Abfuhr:Montag / gerade KW
Montag / ungerade KW
Montag / gerade KW   
Montag / ungerade KW
28-tägliche Abfuhr:Montag / ungerade KW
Montag / gerade KW
Montag / ungerade KW beginnend in KW 3
Montag / gerade KW beginnend in KW 4

Der genaue Wochentag der Abfuhr ist dem Abfallkalender für Hausmülltonnen zu entnehmen.

Die Abfuhr der 1.100-l-Behälter erfolgt zukünftig zusammen mit der Abfuhr für Hausmüllbehälter (60-240 l) 14-täglich. Die Behälter sind zusammen mit den Hausmülltonnen bereitzustellen. Behälter, die 28-täglich entleert werden, sind am Termin für Hausmülltonnen bereitzustellen (beginnend in KW 3). Erster Abfuhrtermin für Behälter, die 4-wöchentlich entleert werden, ist der 16.01.2017. Die anschließende Abfuhr erfolgt im 28-täglichen Zyklus. Behälter, die wöchentlich abgeholt werden, sind am Wochentag der Abfuhr für Hausmülltonnen bereitzustellen. Erfolgt die Abfuhr der Hausmülltonne für ein Gebiet an einem Dienstag sind 1.100-l-Behälter wöchentlich am Dienstag bereitzustellen.

Keinen Abfallkalender?

Wer Anfang des Jahres keinen Abfallkalender erhalten hat, kann sich direkt an den Landkreis wenden. Telefon (04721) 66 25 46, 66 26 06 und  66 25 25 oder E-Mail abfallberatung@landkreis-cuxhaven.de. Der Landkreis bietet zudem eine Abfall-App an. Zudem ist der Abfallkalender auf der Homepage www.landkreis-cuxhaven.de/abfallwirtschaft abrufbar.

20.12.2016
Gelb kommt an in Vorpommern-Rügen: Coupons per Postkarte

Ab dem 2. Januar 2017 erhalten Privathaushalte und Ferienhäuser per Postkarte eine Grundausstattung von sechs Wertcoupons für jeweils eine Rolle "Gelbe Säcke" à 10 Stück. Die Coupons aus dem Vorjahr behalten ihre...[mehr]

[mehr]

Ab dem 2. Januar 2017 erhalten Privathaushalte und Ferienhäuser per Postkarte eine Grundausstattung von sechs Wertcoupons für jeweils eine Rolle "Gelbe Säcke" à 10 Stück. Die Coupons aus dem Vorjahr behalten ihre Gültigkeit. An den bekannten Verteilstellen können diese Coupons zu den jeweiligen Öffnungszeiten eingelöst werden. Die komplette Liste ist auf www.gelb-kommt-an.de abrufbar.

Nachbestellungen über Telefon oder Internet

Wer im Laufe des Jahres mehr Säcke benötigt, kann kostenfrei weitere Coupons über die auf der Postkarte genannte Servicenummer oder über das Internet (www.gelb-kommt-an.de) bestellen.

Kathrin Witte, Leiterin der Verpackungsentsorgung, sagt: „Das System hat sich erfolgreich durchgesetzt, denn die Falschbefüllung hat abgenommen. Weniger Restmüll wurde in den Sortierbetrieben aussortiert und die gesammelten Wertstoffe waren dadurch einfacher zu recyceln.“

Coupons für Gewerbe

Auch Unternehmen und Gewerbetreibende können Gelbe Säcke beziehen, wenn die Vorraussetzungen nach der Verpackungsverordnung gegeben sind. Weitere Infos unter www.gelb-kommt-an.de, siehe „Wertcoupons für Gewerbe“.

Zusätzlicher Service

Für Personen, die nicht mobil sind, gibt es einen zusätzlichen Service. Die Wertcoupons für „Gelbe Säcke“ können gelocht werden und im Bedarfsfall einfach an den befüllten „Gelben Sack“ gehängt werden. Der Fahrer hinterlässt dann eine neue Rolle mit „Gelben Säcken“ bei dem Bürger.

20.12.2016
Gelb kommt an in Cuxhaven: Neue Wertcoupons für 2017

Mit dem Abfallkalender 2017 erhalten Privathaushalte aus den Altkreisen Wesermünde und Hadeln auch in diesem Jahr Coupons für den Gelben Sack. Privathaushalte der Stadt Cuxhaven erhalten die Coupons per Postzustellung. Landkreis...[mehr]

[mehr]

Mit dem Abfallkalender 2017 erhalten Privathaushalte aus den Altkreisen Wesermünde und Hadeln auch in diesem Jahr Coupons für den Gelben Sack. Privathaushalte der Stadt Cuxhaven erhalten die Coupons per Postzustellung.

Landkreis Cuxhaven (ohne Stadt Cuxhaven)

Mit dem „Abfallkalender 2017“, der ab Januar 2017 mit der Post verschickt wird, erhalten Privathaushalte eine Grundausstattung von vier Wertcoupons. Für jeden Coupon gibt es eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Die Einwohner der Samtgemeinden Bederkesa, Hagen, Land Wursten, Am Dobrock, Börde Lamstedt, Hemmoor und Land Hadeln und der Gemeinden Beverstedt, Loxstedt, Schiffdorf und Nordholz sowie der Stadt Langen können diese Coupons an den bekannten Ausgabestellen einlösen. Wo diese sind, erfahren Sie unter www.gelb-kommt-an.de oder im örtlichen Abfallkalender.

Stadt Cuxhaven

Ab den 02. Januar 2017 erhalten Privathaushalte per Postzustellung eine Grundausstattung von vier Wertcoupons. Für jeden Coupon gibt es eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Für alle Privathaushalte in den o. g. Samtgemeinden, Gemeinden sowie der Städte Langen und Cuxhaven gilt: Wer im Laufe des Jahres mehr Säcke benötigt, kann kostenfrei weitere über die auf der Postkarte genannten Hotlinenummer oder das Internet bestellen. Innerhalb von zehn Werktagen nach Bestellung ist der Coupon per Post zugestellt. Auch Unternehmen und Gewerbetreibende können Gelbe Säcke beziehen, wenn die Vorraussetzungen nach der Verpackungsverordnung gegeben sind. Die Coupons aus dem Vorjahr behalten ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen zum Verteilsystem, Verteilstellen sowie den Abholterminen für Gelbe Säcke sind unter www.gelb-kommt-an.de zu finden

19.12.2016
Gelb kommt an in OHZ: Neue Wertcoupons für 2017

Mit Coupon zum Gelben Sack  Auch dieses Jahr erhalten Privathaushalte im Landkreis Osterholz eine Grundausstattung von vier Wertcoupons für jeweils eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Die Versendung der Coupons erfolgt über...[mehr]

[mehr]

Mit Coupon zum Gelben Sack 

Auch dieses Jahr erhalten Privathaushalte im Landkreis Osterholz eine Grundausstattung von vier Wertcoupons für jeweils eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Die Versendung der Coupons erfolgt über die Deutsche Post und beginnt am 19.12.2016. Wie üblich können diese Coupons an den bekannten Ausgabestellen gegen Gelbe Säcke eingetauscht werden. Auch die "alten" Coupons behalten ihre Gültigkeit.

Kathrin Witte, Leiterin der Verpackungsentsorgung sagt: „Das System hat sich erfolgreich durchgesetzt, denn die Falschbefüllung hat abgenommen. Weniger Restmüll  wurde in den Sortierbetrieben aussortiert und die gesammelten Wertstoffe waren dadurch einfacher zu recyceln.“

Weitere Informationen zum Verteilsystem, Verteilstellen sowie den Abholterminen für Gelbe Säcke sind unter www.gelb-kommt-an.de zu finden.

01.12.2016
Gelb kommt an: Neue Wertcoupons für 2017

Mit Coupon zum Gelben Sack Auch dieses Jahr erhalten Privathaushalte in Bremen eine Grundausstattung von vier Wertcoupons für jeweils eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Ausgenommen von der Verteilaktion sind nur...[mehr]

[mehr]

Mit Coupon zum Gelben Sack

Auch dieses Jahr erhalten Privathaushalte in Bremen eine Grundausstattung von vier Wertcoupons für jeweils eine Rolle mit zehn Gelben Säcken. Ausgenommen von der Verteilaktion sind nur Privathaushalte, die mit einer Gelben Tonne ausgestattet sind. Die Versendung der Coupons erfolgt ab dem 05. Dezember über die Deutsche Post.

Wie üblich können diese Coupons an den bekannten Ausgabestellen gegen Gelbe Säcke eingetauscht werden. Auch die Coupons aus dem vergangenen Jahr behalten ihre Gültigkeit.

Kathrin Witte, Leiterin der Verpackungsentsorgung, sagt: „Das System hat sich erfolgreich durchgesetzt, denn die Falschbefüllung hat abgenommen. Weniger Restmüll wurde in den Sortierbetrieben aussortiert und die gesammelten Wertstoffe waren dadurch einfacher zu recyceln."

Weitere Informationen zum Verteilsystem, Verteilstellen sowie den Abholterminen für Gelbe Säcke sind unter www.gelb-kommt-an.de zu finden.

27.10.2016
Aufräumen beim größten norddeutschen Volksfest

Entsorgungs- und Reinigungsauftrag des Bremer Freimarkts für Entsorgung Nord GmbH Bremen, 27. Oktober 2016. Rund 20 Mitarbeiter der Entsorgung Nord GmbH (ENO) und der RNO Reinigungsservice Nord GmbH & Co. KG – beide...[mehr]

[mehr]

Entsorgungs- und Reinigungsauftrag des Bremer Freimarkts für Entsorgung Nord GmbH

Bremen, 27. Oktober 2016. Rund 20 Mitarbeiter der Entsorgung Nord GmbH (ENO) und der RNO Reinigungsservice Nord GmbH & Co. KG – beide Unternehmen gehören zur Nehlsen-Gruppe – sind derzeit auf und um den Bremer Freimarkt im Einsatz, damit seine rund vier Millionen Besucher ein sauberes Veranstaltungsgelände vorfinden. Noch bis zum Ende von Norddeutschlands größtem Volksfest am 30. Oktober entsorgen die Reinigungskräfte jeden Morgen ab 6 Uhr die Hinterlassenschaften der Gäste – ob Restmüll, Verpackungen oder Papier. Zudem reinigen sie sämtliche Zufahrtswege rund um die Bürgerweide, den Bahnhof und den Marktplatz, wo im gleichen Zeitraum der kleine Freimarkt aufgebaut ist. Das Unternehmen organisiert zudem den Abtransport und die fachgerechte Sortierung des Abfalls sowie die dazugehörige Logistik.

„Die Arbeit beginnt für uns schon mit dem Aufbau: Hier stellen wir den Standbetreibern entsprechende Mülltonnen zur Verfügung und kümmern uns schon währenddessen um die fachgerechte Entsorgung des Abfalls“, berichtet Frank Kunst, Bereichsleiter der ENO. Der Auftrag endet für das Unternehmen erst dann, wenn das Gelände für den Normalbetrieb wieder freigegeben wird. Dabei arbeitet das Bremer Entsorgungsunternehmen sehr eng mit dem Stadtamt zusammen, das auch für die Auftragsvergabe verantwortlich ist. „Wir profitieren von unseren langjährigen Erfahrungen mit Veranstaltungen in Bremen und sind darüber hinaus immer bestrebt, unser Abfall- und Entsorgungsmanagement zu verbessern, sodass schnellstmöglich wieder Normalität einkehren kann“, betont Kunst.

www.nehlsen.com

 

 

07.10.2016
Mülltrennung in Flüchtlingsunterkünften

Wie funktioniert Abfalltrennung in Bremen? Wie bringt man Mülltrennung jemanden nahe, der ganz andere Herausforderungen bewältigen muss? Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation haben unsere Auszubildenden ein eigenes Konzept...[mehr]

[mehr]

Wie funktioniert Abfalltrennung in Bremen?

Wie bringt man Mülltrennung jemanden nahe, der ganz andere Herausforderungen bewältigen muss? Aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation haben unsere Auszubildenden ein eigenes Konzept entwickelt, wie mit dieser Problematik umgegangen werden kann. Unter dem Motto „Mülltrennung in Flüchtlingsunterkünften“ arbeiteten kaufmännische und gewerbliche Azubis gemeinsam fast ein Jahr zusammen.

Das Ergebnis ist ein Konzept, das Hilfe zur Selbsthilfe fördern soll. In einem Maßnahmenkatalog wurden Ideen gesammelt, wie Flüchtlingsunterkünfte selbst und ohne großen Aufwand die Mülltrennung etablieren können, und somit sich selbst und den Flüchtlingen auf ihrem weiteren Lebensweg helfen.

Gemeinsame Initiative

Dieser Plan der Nehlsen-Azubis war so vorbildlich, dass er jetzt umgesetzt wird. In einer gemeinsamen Initiative von Entsorgung Kommunal, dem AWO-Projekt „Gemeinsam in Bremen“ (Koordination der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe) und dem Bremer Familienunternehmen Nehlsen geht es jetzt in die konkrete Umsetzung der Ideen.

In Zusammenarbeit mit den Trägern und Betreuern von Flüchtlingsunterkünften soll die aktuelle Abfallentsorgungssituation verbessert werden. Zudem leistet die Initiative Hilfe bei der Präventionsarbeit.

Die Initiative möchte u. a. folgende Ziele erreichen:

  • Die neuen Mitbewohner eignen sich in der Zeit vor dem selbstständigen Wohnen in eigenen Räumen Wissen an, das ihnen das Trennen der verschiedenen Abfälle ermöglicht und den Entsorgungsweg vermittelt.
  • Reduzierung der Abfallgebühren durch eine verbesserte Abfallsortierung.
  • Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaften und der privaten Vermieter.
  • Funktionierende Abfalltrennung in den Unterkünften und in der eigenen Wohnung
  • Erhöhung der Akzeptanz in der neuen Nachbarschaft

 

Dieses Angebot richtet sich an alle Übergangsunterkünfte im Bremer Raum. Die Laufzeit ist zunächst bis zum 30. September 2017 geplant.

 

Ansprechpartnerin bei Nehlsen:

Nehlsen GmbH & Co. KG
Yasmin Wagner
Tel. 0421 6266 - 5257
yasmin.wagner@nehlsen.com

16.09.2016
„Zero-Waste“-Konzept für Glasfaserverbundstoffe

neocomp entwickelt umweltgerechte Aufbereitungsanlage für GFK Bremen, 15.09.2016 – Nach einjähriger Entwicklungs- und Testphase hat die neocomp GmbH eine Aufbereitungsanlage für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) in Betrieb...[mehr]

[mehr]

neocomp entwickelt umweltgerechte Aufbereitungsanlage für GFK

Bremen, 15.09.2016 – Nach einjähriger Entwicklungs- und Testphase hat die neocomp GmbH eine Aufbereitungsanlage für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) in Betrieb genommen, mit der ein umweltgerechter und geschlossener Verwertungskreislauf entsteht. Die in der neocomp-Anlage produzierten Ersatzstoffe werden einer vollständigen thermischen wie stofflichen Verwertung zugeführt und finden bei der Herstellung von Zement sowie in der weiterverarbeitenden Industrie ihre Anwendung. GFK gilt als Material mit vielen Vorteilen, das in zahlreichen Branchen, wie dem Schiffbau, der Automobilindustrie, der Energiewirtschaft und der Luftfahrt, zum Einsatz kommt. Nachteilig sind jedoch die begrenzten Wiederverwertungsmöglichkeiten.  

Mika Lange, Vertriebsverantwortlicher der neocomp GmbH über die Herausforderungen: „Die Deponierung von GFK-Abfällen ist bereits seit 2005 verboten. GFK ist schlecht brennbar, hat einen hohen Aschegehalt und eine Wiederverwertung ist aufgrund ausgehärteter Harze nur eingeschränkt möglich. Mit dem Aufbereitungsverfahren ist es uns gelungen, eine umweltgerechte und wirtschaftliche Verwertung zu entwickeln. Dabei haben wir stets den „Zero-Waste-Prozess“ im Blick, sprich eine vollständige thermische und stoffliche Verwertung etwa in der Zementindustrie.“ 

Zerlegung eines Rotorflügels einer Windkraftanlage durch die Firma Hagedorn GmbH (Bildquelle: DIALOG PR)

In der Aufbereitungsanlage werden glasfaserverstärkte Kunststoffe verarbeitet, wie beispielsweise ausgediente Rotorblätter der Windkraftindustrie, GFK-Produktionsrückstände aus der Automobil-, Freizeit- und Elektroindustrie sowie der Maritimen Wirtschaft und der Luftfahrt sowie des Weiteren Spuckstoffe aus der Papierindustrie. Durch diesen Materialmix, eine mehrstufige trockenmechanische Verarbeitung und eine anschließende Separation von Fremdstoffen, wie Metallen, entstehen die Ersatzstoffe. Diese werden als Substitut für Rohmaterialien, beispielsweise in der Klinkerproduktion, genutzt. „Derzeit produzieren wir mit der Anlage in zwei Schichten täglich 100 Tonnen Ersatzstoffe. Mit Blick auf die hohe Nachfrage am Markt planen wir bereits den Ausbau der Kapazitäten“, betont Mika Lange. 

In der Aufbereitungsanlage der neocomp GmbH werden glasfaserverstärkte Kunststoffe sowie Spuckstoffe aus der Papierindustrie verarbeitet. (Bildquelle: Tristan Vakann)

neocomp GmbH
Betreiber der GFK-Aufbereitungsanlage ist die neocomp GmbH – ein Unternehmen der Nehlsen Gruppe sowie der neowa GmbH. Das 2015 gegründete Unternehmen ist auf die nachhaltige Entsorgung von glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) spezialisiert. Als professioneller Aufbereiter bietet das Unternehmen eine 100-prozentige Verwertungsgarantie.
www.neocomp.eu

01.08.2016
Sichere Entsorgung

Sonderabfallzwischenlager Gröbern geht in Betrieb Nach drei Jahren Bauzeit, der Abnahme der Anlage unter anderem durch die Landesdirektion Sachsen,  Abteilung  Immissionsschutz, der Unteren Wasserbehörde, des Bauamtes...[mehr]

[mehr]

Sonderabfallzwischenlager Gröbern geht in Betrieb

Nach drei Jahren Bauzeit, der Abnahme der Anlage unter anderem durch die Landesdirektion Sachsen,  Abteilung  Immissionsschutz, der Unteren Wasserbehörde, des Bauamtes und der Naturschutzbehörde (jeweils Landkreis Meißen) und einem einmonatigen Probebetrieb, wird das nach dem neuesten Stand der Technik errichtete Sonderabfallzwischenlager Gröbern am 1. August 2016 in Regelbetrieb genommen.

Betriebsleiter Ingolf Unzner, der mit seinen Mitarbeitern für den reibungslosen Ablauf sorgt, war bei den ersten Überlegungen zum Bau der Anlage Ende  2011 involviert. Ein umfangreiches Projekt von der Standortplanung, über die umfangreiche Antragstellung bis hin zum umfassenden Genehmigungsverfahren. In der Bevölkerung und in den Medien wurde das Thema Sonderabfallzwischenlager ausführlich und kontrovers diskutiert.

Spraydose wird zum „gefährlichen Abfall“

Der Betriebsleiter weiß: „Im Baumarkt sind Farben, Spraydosen, Lösemittel und Lacke noch begehrt. Als Abfall nennt man diese Produkte dann ‚Sonderabfall’ oder ‚gefährliche Abfälle’. Dafür ist eine sach- und umweltgerechte Entsorgung zwingend notwendig. In unserer Anlage werden diese Abfälle gesammelt, chemisch analysiert und klassifiziert. Zwischengelagert werden hier alle Schadstoffe aus Gewerbe- und landwirtschaftlichen Betriebe sowie Schadstoffe, die im Haushalt anfallen. Einige Stoffe gehen dann z.B. in Verbrennungsanlagen, Recyclinganlagen oder nutzen andere Aufbereitungswege."

Mit Ausnahme weniger Stoffe können in der Anlage sämtliche im Abfallverzeichnis aufgeführten Sonderabfallstoffe sicher gelagert werden. Ausgeschlossen sind allerdings radioaktive und infektiöse Stoffe sowie Munition und Sprengstoffe.

Für Peter Venner, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft NERU, steht die Sicherheit an erster Stelle: „Wenn es um ‚gefährliche Abfälle’ geht, fordert der Gesetzgeber Transparenz, hohe Sicherheitsvorschriften und erweiterte Pflichten wie beispielsweise ausführliche Dokumentationen und regelmäßige Messungen. Als qualifiziertes Entsorgungsunternehmen mit jahrzehntelanger Erfahrung im Umgang mit gefährlichen Stoffen gilt bei uns der Grundsatz: Sicherheit zuerst." Aus diesem Grunde arbeitet das Unternehmen eng mit den Behörden zusammen, um den sicheren Betrieb der Anlage stets sicherzustellen.

Zahlen und Fakten

  • 5 Jahre Planungs- und Bauzeit bis zur Eröffnung
  • Investition knapp 2 Millionen €
  • 640 Tonnen Gesamtlagerkapazität
  • gut 6.000 Tonnen Gesamtdurchsatz pro Jahr
  • 4 Mitarbeiter arbeiten für das neue Sonderabfallzwischenlager
01.08.2016
Start ins Ausbildungsjahr 2016 bei Nehlsen

Bremer Entsorgungsunternehmen heißt 37 Berufseinsteiger willkommen Bremen, 1. August 2016. Insgesamt 37 junge Berufseinsteiger begrüßt die Nehlsen GmbH & Co. KG in dieser Woche zum Ausbildungsstart an den nordwestdeutschen...[mehr]

[mehr]

Bremer Entsorgungsunternehmen heißt 37 Berufseinsteiger willkommen

Bremen, 1. August 2016. Insgesamt 37 junge Berufseinsteiger begrüßt die Nehlsen GmbH & Co. KG in dieser Woche zum Ausbildungsstart an den nordwestdeutschen Standorten. 19 von ihnen entschieden sich für eine kaufmännische Laufbahn, 18 beginnen eine gewerbliche Ausbildung beispielsweise zum Berufskraftfahrer, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft oder Chemielaborant. In den kommenden drei Jahren werden sie bei dem hanseatischen Entsorgungsunternehmen das nötige Wissen für ihren zukünftigen Job erlernen.

 

 

Die Geschäftsführerin der Nehlsen GmbH & Co. KG, Claudia Bunkenborg, empfing die künftigen Fachkräfte: „Wir freuen uns, erneut so viele Auszubildende qualifizieren zu dürfen. Wir wünschen den jungen Frauen und Männern eine erfolgreiche und schöne Ausbildungszeit. Unser Einführungstag soll den Azubis helfen, sich schnell als Teil der Nehlsen-Familie zu fühlen.“ Insgesamt bildet Nehlsen in zwölf verschiedenen gewerblichen und kaufmännischen Berufen der Entsorgungssparte aus. Für den Ausbildungsstart des Berufskraftfahrers ermöglicht das Unternehmen ferner unterjährig zum 1. Februar 2017 einen Einstieg. Interessierte können sich ab sofort bewerben und finden weitere Informationen zu den einzelnen Berufen sowie Bewerbungstipps auf dem Nehlsen-Azubi-Portal. Dieses wurde Anfang des Jahres für den Bereich Ausbildung unter Beteiligung der Auszubildenden neu erstellt.

Weitere Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei der Nehlsen GmbH & Co. KG finden Sie unter generation.nehlsen.com

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Herr Michael Drost

Pressesprecher Nehlsen GmbH & Co. KG

Tel.: 0421-618-4141

E-Mail: michael.drost@nehlsen.com

01.08.2016
Abfall-App für Vorpommern-Rügen

Kostenloser Service ab 1.8.2016 nutzbar Ab dem 1. August können Bürgerinnen und Bürger aus Vorpommern-Rügen kostenlos die neue Abfall-App nutzen. Das mittelständische Bremer Familienunternehmen Nehlsen GmbH & Co. KG...[mehr]

[mehr]

Kostenloser Service ab 1.8.2016 nutzbar

Ab dem 1. August können Bürgerinnen und Bürger aus Vorpommern-Rügen kostenlos die neue Abfall-App nutzen. Das mittelständische Bremer Familienunternehmen Nehlsen GmbH & Co. KG entwickelte gemeinsam mit dem Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Vorpommern-Rügen diese App.

Wenn die App installiert ist, zeigt das Handy z. B. an, wann die Rest- oder Biomülltonne entleert und das Altpapier oder der Gelbe Sack abgeholt werden. Zudem ist es kein Problem, den nächsten Wertstoffhof oder den nächsten Altglascontainer zu finden – über die Kartenansicht in der App gibt es eine genaue Wegbeschreibung inklusive.

Gelbe Säcke online nachbestellen

Die Abfall-App ermöglicht es außerdem, Coupons für gelbe Säcke direkt nachzubestellen. Somit müssen die Besteller nicht mehr warten, bis die Gutscheine im Briefkasten landen. Stattdessen können sie in der Abgabestelle für gelbe Säcke den Coupon über die Abfall-App direkt einlösen. Zudem erfährt der Nutzer über ein Abfall-ABC, wo welche Fraktion hingehört.

„Bisher gibt es so etwas nur in Großstädten wie Hamburg oder Berlin. Vorpommern-Rügen ist die erste Region, in der wir diesen kostenlosen Service anbieten“, sagte Nehlsen-Geschäftsführer Lutz Siewek.

Die Abfall-App des Landkreises ist ab dem 1. August im App Store für Apple-Geräte sowie im Google Play Store für Smartphones mit Android-Betriebssystem erhältlich.

Den direkten Link zur App finden Sie hier auf der Website des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Landkreis Vorpommern-Rügen.

30.06.2016
Bewerbungsfrist für Nehlsen-Stadtteilinitiative „Da nich´ für!“ verlängert

Noch bis zum 31. Juli 2016 mit sozialen und ökologischen Projekten bis zu 900 Euro gewinnen Bremen, 30. Juni 2016. Die Nehlsen GmbH & Co. KG hat die Bewerbungsfrist für die dritte Auflage ihrer Stadtteilinitiative „Da nich´...[mehr]

[mehr]

Noch bis zum 31. Juli 2016 mit sozialen und ökologischen Projekten bis zu 900 Euro gewinnen

Bremen, 30. Juni 2016. Die Nehlsen GmbH & Co. KG hat die Bewerbungsfrist für die dritte Auflage ihrer Stadtteilinitiative „Da nich´ für!“ verlängert: Noch bis zum 31. Juli 2016 können Vereine, Organisationen und Arbeitsgemeinschaften soziale und ökologische Projekte einreichen, die einen nachhaltigen Beitrag für die Zukunft Bremens leisten. Um vielen gemeinnützigen Institutionen und engagierten Gruppen auch in den Sommerferien die Teilnahme an dem Wettbewerb zu ermöglichen, wurde nun die Bewerbungsfrist um vier Wochen verlängert. Das Entsorgungsunternehmen fördert die Gewinnerprojekte mit bis zu 900 Euro pro Stadtteil. Insgesamt stellt Nehlsen rund 27.000 Euro für nachhaltige soziale und ökologische Projekte bereit.

Projektvorschläge können noch bis zum 31. Juli 2016 über die Website www.danichfuer.de eingereicht werden. Unter den Einsendungen wählen Nehlsen-Mitarbeiter gemeinsam mit den Stadtteilbeiräten die Gewinnerbeiträge aus.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Michael Drost
Pressesprecher Nehlsen GmbH & Co. KG
Hüttenstraße 5, 28237 Bremen
Tel.: +49-421-618-4141
Fax: +49-421-618-4239

21.06.2016
Start der dritten Nehlsen-Stadtteilinitiative „Da nich´ für!“

27.000 Euro für soziale und ökologische Projekte in Bremen Bremen, 08. Juni 2016. Bereits zum dritten Mal sucht die Nehlsen GmbH & Co. KG im Rahmen der „Da nich´ für!“-Stadtteilinitiative soziale und ökologische Projekte,...[mehr]

[mehr]

27.000 Euro für soziale und ökologische Projekte in Bremen

Bremen, 08. Juni 2016. Bereits zum dritten Mal sucht die Nehlsen GmbH & Co. KG im Rahmen der „Da nich´ für!“-Stadtteilinitiative soziale und ökologische Projekte, Vereine und Einrichtungen, die einen Beitrag zum Gemeinwohl Bremens und seiner Bürger leisten. Das Traditionsunternehmen unterstützt die Gewinnerprojekte mit bis zu 900 Euro pro Stadtteil. Vereine, Organisationen und Arbeitsgemeinschaften können sich ab sofort bis zum 30. Juni 2016 auf der Website www.danichfuer.de bewerben. Teilnahmeberechtigt sind alle Projekte, die im laufenden Kalenderjahr durchgeführt werden. Unter den Einsendungen wählen Nehlsen-Mitarbeiter gemeinsam mit den Stadtteilbeiräten die Gewinnerbeiträge aus.

 

Engagement wird ausgeweitet

Die Initiative „Da nich` für!“ hat sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre in Bremen fest etabliert. Im letzten Jahr wurden erstmals 90 soziale und ökologische Projekte aus allen Stadtteilen für die Förderung eingereicht. „Die positive Resonanz der Organisationen hier in Bremen und das Engagement der Menschen haben uns sehr beeindruckt“, sagt Nehlsen-Geschäftsführer Hans-Dieter Wilcken. „Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die Initiative auf all unsere Standorte in der Bundesrepublik auszuweiten.“ Damit stellt das Entsorgungsunternehmen Nehlsen insgesamt fast 60.000 Euro für nachhaltige soziale und ökologische Projekte zur Verfügung.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Michael Drost
Pressesprecher Nehlsen GmbH & Co. KG
Hüttenstraße 5
28237 Bremen
Tel.: +49-421-618-4141
Fax: +49-421-618-4239
Michael.Drost@nehlsen.com

29.04.2016
Nehlsen investiert in den Nachwuchs

Entsorgungsunternehmen fördert fünf Deutschlandstipendiaten der Hochschule Bremen[mehr]

[mehr]

Bremen, 27. April 2016. Seit 2011 unterstützt die Nehlsen AG Studierende der Hochschule Bremen im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Aktuell profitieren fünf angehende Fachkräfte aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Mechatronik und Umwelttechnik von dem seitens der Bundesregierung initiierten Programm. Unabhängig vom Einkommen erhalten sie für ein Jahr jeweils 300 Euro pro Monat. Die Summe setzt sich je zur Hälfte aus Geldern vom Entsorgungsunternehmen und aus Bundesmitteln zusammen. „Dank der praxisnahen Ausbildung an der Hochschule Bremen werden die Studierenden bestens auf das Berufsleben vorbereitet. Top ausgebildete Fachkräfte sichern schließlich die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen“, macht Peter Hoffmeyer, Vorstandsvorsitzender der Nehlsen AG, deutlich. „Wir nehmen uns ebenfalls in die Pflicht und fördern den akademischen Nachwuchs unter anderem mit dem Deutschlandstipendium.“

Praktikum im Controlling
Unter den Nehlsen-Stipendiaten ist auch Tobias Ostendorf-Walter. Seit Oktober 2014 erhält der Betriebswirtschaftsstudent im sechsten Semester die Förderung vom Bremer Traditionsunternehmen. „Mit der monatlichen Unterstützung durch die Nehlsen AG kann ich mich voll und ganz auf mein Studium konzentrieren und knüpfe zudem erste Kontakte zu einem potenziellen Arbeitgeber“, freut sich Ostendorf-Walter über die Förderung. Von September 2015 bis Februar 2016 absolvierte er sogar ein Praktikum im Bereich Controlling bei Nehlsen. „Ich habe einfach gefragt, ob Praktika angeboten werden und es hat auf Anhieb geklappt“, berichtet der 26-Jährige. Der gelernte Industriekaufmann hat unter anderem an der Budgetplanung, dem Monatsabschluss und der Ergebnisprüfung der einzelnen Gesellschaften mitgewirkt. Ein Praktikum bei Nehlsen kann Tobias Ostendorf-Walter anderen Studierenden weiterempfehlen: „Der Arbeitsalltag ist sehr komplex und ich konnte mein theoretisches Wissen um wertvolle praktische Erfahrungen ergänzen. Die Atmosphäre in der Abteilung war großartig und meine Kollegen haben mich jederzeit unterstützt.“

Kochen mit dem Vorstand

Bei einem gemeinsamen Koch-Event hatten alle Stipendiaten kürzlich Gelegenheit für einen Austausch unter anderem mit dem Vorstandsvorsitzenden der Nehlsen AG, Peter Hoffmeyer. Der Geschäftsmann informierte die jungen Talente über das Unternehmen sowie aktuelle Herausforderungen und zeigte sich sehr beeindruckt von den Fachkräften von morgen: „Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie motiviert und zielstrebig sich unsere Stipendiaten auf ihre berufliche Karriere vorbereiten. Das bestärkt mich darin, unser Engagement für das Stipendienprogramm fortzuführen. Wir brauchen kluge Köpfe.“

04.03.2016
Tschüss Sauberlehrling, hallo Generation N

Nach jahrelanger Betriebszugehörigkeit ist der Nehlsen-Sauberlehrling in die wohlverdiente Rente gegangen. Der Nachfolger wird eingearbeitet – die Generation N! Die neue Nehlsen-Ausbildungsseite ist online. Personalabteilung und...[mehr]

[mehr]

Nach jahrelanger Betriebszugehörigkeit ist der Nehlsen-Sauberlehrling in die wohlverdiente Rente gegangen. Der Nachfolger wird eingearbeitet – die Generation N!

Die neue Nehlsen-Ausbildungsseite ist online. Personalabteilung und Marketing haben zusammen ein Konzept erarbeitet, in dem der Sauberlehrling-Blog und alle Infos rund um die Ausbildung zusammengeführt wurden. Der Aufbau der neuen Webseite erfolgte unter Einbindung der Azubis. Die Namenswahl wurde von diesen gänzlich selbst bestimmt und soll, wie die restliche Seite auch, die Arbeit der aktuellen Azubis präsentieren als auch potenzielle neue Azubis ansprechen: Generation N, das steht sowohl für Generation Nehlsen als auch für die neue Generation hier im Haus. In zwei Abstimmungsrunden wurden unter den Azubis erste Vorschläge gesammelt und dann abgestimmt.

Der Name „Generation N“ hat alle überzeugt

Vorgeschlagen wurde er von Nienke Leufert (Auszubildende, 3. Lehrjahr). Auch beim Design sowie beim Farb- und Fotokonzept konnten die Azubis mitentscheiden. Für die Bilder, die auf der Seite zu finden sind, stellten sie sich selbst zur Verfügung und zeigen stolz, aber auch humorvoll was ihren Beruf so spannend macht. Doch nicht nur das äußere Gewand der Seite hat sich verändert, auch die Inhalte haben deutlich zugenommen. So ist ein wahres Mekka für diejenigen entstanden, die sich für eine Ausbildung bei Nehlsen interessieren. Neben genauen Infos zu jedem Beruf, lassen sich dort Termine für Jobmessen finden, auf denen wir vertreten sind oder eine hilfreiche Sammlung an Bewerbungstipps.

generation.nehlsen.com

Aus dem alten Sauberlehrling ist ein ganzes Azubi-Portal entstanden. Der bisherige Blog durfte natürlich nicht fehlen und ist ebenfalls auf der neuen Seite zu finden. Hier informieren die Azubis weiterhin über ihren Alltag in der Ausbildung und über ihre persönlichen Highlights. Sie sorgen auch dafür, dass die Seite immer aktuell bleibt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Die neue Ausbildungsseite ist unter generation.nehlsen.com zu finden.

28.01.2016
„Nehlsen pro klima“: Recyclingquote auf 56,6 Prozent erhöht

Entsorgungsunternehmen legt Nachhaltigkeitsbericht vor Bremen, 28. Januar 2016. Mit dem in 2009 initiierten Projekt „Nehlsen pro klima“ konnte die Nehlsen AG den Energieverbrauch, die Recyclingquote und die Effizienz der...[mehr]

[mehr]

Entsorgungsunternehmen legt Nachhaltigkeitsbericht vor

Bremen, 28. Januar 2016. Mit dem in 2009 initiierten Projekt „Nehlsen pro klima“ konnte die Nehlsen AG den Energieverbrauch, die Recyclingquote und die Effizienz der technischen Anlagen über einen Zeitraum von fünf Jahren im Vergleich zum Referenzjahr 2009 um kumuliert fast 60 Prozent verbessern. Auch die Bilanz für den CO2-Fußabdruck ist positiv: Der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß wurde bis 2015 insgesamt um 7,7 Prozent gesenkt. Damit wurde die CO2-Gesamtbilanz gegenüber dem Startjahr um 19.778 Tonnen Kohlenstoffdioxid verbessert und die Umwelt in 2014 um 277.090 Tonnen entlastet.

„Wir haben uns dazu verpflichtet, nachhaltig zu handeln und zu wirtschaften. Dafür wurden selbstverpflichtende Umweltziele mit konkreten jährlichen Einspar- und Optimierungspotenzialen in den verschiedenen Unternehmensbereichen festgelegt“, erläutert Peter Hoffmeyer, Vorstand der Nehlsen AG, das Projekt. „Unser Ziel war es, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken sowie die Effizienz von Maschinen, Prozessen und des Stoffstrommanagements im Sinne der Umwelt zu steigern.“

Verbesserungen in allen Bereichen

Nehlsen hat alle selbst auferlegten Klimaschutzziele erreicht: Dank eines neuen Blockheizkraftwerkes, Sanierungs- und Dämmungsarbeiten sowie der Montage von Photovoltaik-Anlagen wurde der Energieverbrauch in den firmeneigenen Gebäuden gegenüber 2009 bis 2015 um 32,1 Prozent und der CO2-Ausstoß sogar um 44,4 Prozent gesenkt. Der Treibstoffverbrauch wurde durch den Einsatz von Hybridfahrzeugen und modernerer, energiesparender Fahrzeugtypen sowie einer softwaregestützten Routenplanung um vier Prozent reduziert. Durch die Rückführung von mehr Recyclaten in den Rohstoffkreislauf wurde die Recyclingquote von 39,2 Prozent auf 56,6 Prozent erhöht. Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Gesamtergebnis leistete die Optimierung der Energieeffizienz der Abfallaufbereitungsanlagen.

Der firmeneigene CO2-Fußabdruck konnte neben wirksamen Maßnahmen an Gebäuden insbesondere durch ein effektives Recycling schadstoffbehafteter Abfälle verbessert werden. Dadurch wurde die Umwelt im Vergleich zum Ausgangsjahr des Projektes bis 2015 um durchschnittlich 22.159 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr, beziehungsweise 7,8 Prozent pro Jahr, entlastet. Im letzten Projektjahr wurden 307.037 Tonnen CO2 durch die Wiederaufbereitung eingespart. Das entspricht etwa der Treibhausgasmenge, die in einem Jahr in einer deutschen Stadt von rund 33.000 Einwohnern produziert wird.

Erfolg dank gemeinsamer Anstrengung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Um die 2009 begonnene Selbstverpflichtung kontrollieren und nachweisen zu können, nutzte Nehlsen ein Energie- und CO2-Bilanzierungs-Tool: Zur Berechnung der Energie- sowie Effizienzwerte und der CO2-Emissionen wurden die Verbräuche von Strom, Heizöl, Erdgas und Treibstoffen ins Verhältnis zu den verarbeiteten Abfallmengen, beheizten Nutzflächen oder Transportkilometern gesetzt. Zudem konnten die Energiekennzahlen der Einzelmaßnahmen jährlich auf Niederlassungs- und Standortebene erfasst, berechnet sowie als Bewertungskriterien herangezogen werden. Für das Energie- und CO2-Monitoring wurde die Nehlsen AG von der BEKS EnergieEffizienz GmbH zertifiziert. „Wir sind sehr stolz auf die Ergebnisse und wissen: Ohne die Unterstützung und Mitwirkung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten wir das Projekt nicht so erfolgreich umsetzen können. Auch in Zukunft werden wir unsere Produkte und Dienstleistungen klimaschonend optimieren und damit unsere Energie- und CO2-Bilanz weiter verbessern“, lautet das Fazit des Vorstands Peter Hoffmeyer.

Weitere Informationen zu Nehlsen pro klima und den vollständigen Nachhaltigkeitsbericht finden Sie hier:

zum Nehlsen pro klima Projekt

Pressekontakt

Michael Drost

Nehlsen AG
Oken 3
28219 Bremen

 

Tel.: +49-421-618-4141
Fax: +49-421-618-4239
Mobil: +49-171-3040031
Michael.Drost@nehlsen.com

Bauabfälle, Grünschnitt, Abbruchmaterial, Sperrmüll oder alle anderen Abfälle: In unserem Containershop finden Sie den passenden Behälter.

Jetzt Container online bestellen...