Betriebsunterbrechung der Biodieselanlage in Grimmen

Viele mittelständische Produzenten von Biodiesel sind in erhebliche wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, weil Entlastungen bei der Biodieselbesteuerung kategorisch abgelehnt worden sind. Aus diesem Grunde ist Nehlsen dazu gezwungen die Produktion von Biodiesel im Biodieselwerk Grimmen (Nordvorpommern) ab sofort auf unbestimmte Zeit zu unterbrechen. Als Folge dieser Entscheidung wurde sämtlichen Mitarbeitern der Anlage gekündigt.

Das Werk war und ist in der Lage aus Speiseölen und Altfetten Biodiesel zu produzieren. Diesen Kraftstoff nutzte u. a. auch die gesamte Fahrzeugflotte der Nehlsen-Gruppe. Nach der stufenweisen Erhöhung der Besteuerung von Biokraftstoffen wurde der Biodiesel wettbewerbsunfähig. Die bereits bisher entstandenen erheblichen Verluste und die erneut ins Haus stehende Steuererhöhung zwingen Nehlsen dazu, eine fortschrittliche Technik nicht weiter zu entwickeln.

Peter Hoffmeyer, Vorstandsvorsitzender der Nehlsen AG: „Steuern kontra Umweltschutz - hier hat der Umweltschutz verloren. Altspeisefette stehen nicht in Konkurrenz zu Lebensmitteln wie Rapsöle oder andere Pflanzenöle. Hier hat die Politik eindeutig falsche Entscheidungen getroffen. Die Ministerpräsidenten der betroffenen Bundesländer haben eine Steuererleichterung bereits Ende letzten Jahres in einem Antrag des Bundesrates gefordert, der Bundesfinanzminister hat diesen Antrag zurückgewiesen.“

© Nehlsen AG 2019